Marrakech

4 Apr

Die letzten Tage in Spanien verbrachten wir in Margalef und veranstalteten eine Geburtstagsfeier für einen Freund von uns. Außerdem waren wir dieses Mal im Sektor Ermita klettern und haben dort echt einen intensiven Klettertag gehabt. Die Gruppe die sich die letzten Wochen so herausgebildet hat war echt der Hammer und dementsprechend schwer fiel uns der Abschied. Den letzten Abend konnten Tom, Anne, Juli und ich dann wieder in Joans Wohnung in Barcelona verbringen.

Am 2.April landeten wir bei Regen in Marrakech. Kaum angekommen packte mich wieder das Reisefieber: Ochsenkarren, Gerüche von Abgasen, orientalischen Gewürzen, Tieren usw. Dazu schreiende Händler, rasende Mopeds, arabische Bauten, Kamele, Schwarztee mit Minze, Moscheen etc. Am nächsten Tag holten wir dann Leo vom Flughafen und verbrachten den ganzen Tag wieder nur mit staunend durch die Stadt zu laufen. Außerdem schauten wir uns die Gerbereien an, sollten dann aber für den vermeintlichen Guide etwas zahlen. Das passiert hier ständig. Die Leute kommen und fangen dir auf einmal an den Weg zu erklären oder sonst irgendetwas zu machen, was du eh nicht wissen oder haben wolltest und wollen dann auch noch Geld dafür. Haha.

Heute Morgen sind wir dann schon um 6 Uhr aufgestanden um mit dem Bus über Ourzazate nach Tirnerhir in die Todraschlucht zu fahren. Die Strecke führte uns einmal quer durch das Atlasgebirge durch atemberaubende Landschaften. Anfangs durchquerten wir sattgrüne Täler die in schneebedeckte Gipfel übergingen. In den Tälern wirkten die roten, viereckigen Lehmdörfer wie große Felsen. Später fuhren wir durch Gebirgswüsten und Schneegipfel um dann die riesige hügelige Steinwüte zwischen Ourzazate und Tinerhir zu bewältigen. Kaum angekommen brach Hektik aus und sämtliche Pensionsbesitzer scharten sich um uns. Letztlich sind wir in einer kleinen, familiären Unterkunft direkt am Eingang der Schlucht untergekommen. Die roten bis zu 400m hohen Felswände und die karge wüstenartige Landschaft lassen mein Kletterherz gerade echt höher schlagen. Dazu kommen die wunderschönen arabischen Bauten aus Lehm mit ihren Verzierungen. Die nächsten Tage werden wir hier wohl klettern verbringen.

Marrakech

Marrakech

Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTURE

Advertisements

Eine Antwort to “Marrakech”

  1. Opa Oma April 5, 2014 um 4:36 pm #

    Lieber Maximilian, wir heben derzeit eine besondere Wetterlage, Saharasand liegt in der Luft. Sicher gibt es noch genuegend Sand in der Wüste . Hatten viel,viel auf unserer Kameltour und Uebernachtung in der Wüste M’Hamit , ein unvergessliches Erlebnis.
    Dir eine weitere gute Zeit, schön von Dir zu hören
    Deine Großeltern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: