Vollgas Italien

5 Nov

Am Sonntag morgen um 6 Uhr ging es für Patti und mich los.Vor uns stand eine Woche klettern in Italien.Zuvor wollten wir aber noch durch die 200 Meter hohe Martinswand bei Innsbruck klettern da diese Wand für uns beide schon länger ein Ziel gewesen war. Als Route suchten wir uns die „Tschi-Tschi“ 8 aus, welche durch den steilen zentralen gelben Wandteil zieht und dachten uns, dass man ja beim 8. Grad nicht so viel falsch machen kann.Haha.Weit gefehlt: Tatsächlich konnten wir die Schlüsselseillängen nicht mal frei klettern und so oft bin ich in einer Mehrseillängenroute auch erst selten gestürzt.Aber nichts desto trotz es eine wunderschöne Route und wir konnten sogar im T-Shirt klettern. Die Nacht verbrachten wir bei meinem Freund Chris, der gerade in Innsbruck studiert. Am Nächsten Morgen ging es weiter und wir trafen uns mit Jürgen und Andy, zwei Landshuter Kollegen, an der Europabrücke. Unser Ziel war klar: Ceredo. Ceredo ist ein relativ unbekanntes Klettergebiet in der Nähe von Affi und ist durch die südseitige Lage perfekt für kühlere Herbstage geeignet. Kaum angekommen traf ich zufällig zwei Kollegen, die ich schon in der Türkei getroffen hatte und so waren wir wieder eine nette Truppe am Fels die eigentlich nur eins im Hirn hatte: Vollgas am Fels.

So gelangen Patti mit „Supercanna“ und „No Fear“ gleich zwei Routen im Grad 9- und ich konte mich unter anderem in „ Miracle“ 9+/10- austoben ( für den Durchstieg hat es leider nicht gereicht).Den Abend verbrachten wir am Feuer und schliefen wie immer im Freien und dank Jürgen und Andi wurde mir am ersten Abend schon klar,dass die Woche legendär werden wird.
Nach zwei Tagen waren wir platt und fuhren weiter nach Arco. Dort kletterten Patti und ich dann durch die Colodri Südwand in der Route „ Sotto Vuotto“ 9-. Das hat mich aus zwei Gründen sehr gefreut: erstens war die Route mit ihren 180 Metern der absolute Hammer (trotz Nässe) und zweitens wollten Juli und ich diese Route bereits im Sommer klettern, aber die Bedingungen waren zu heiß.
Kaum schlenderten wir durch Arco kamen wieder zwei Kollegen auf mich zu gerannt. Dieses mal:
Lena und Franz welche ich auch das letzte Mal in der Türkei getroffen hatte. Das hat mich echt riesig gefreut und so haben wir uns auch direkt zum Essen verabredet.
Ein weiteres Highlite war die 200 Meter lange Route „Nikotina“ 8- durch die Südwand des Il Daina. Beste Plattenkletterei in bestem Kalk. Nur die 5. Seillänge, welche klatschnass und moosig war, verlangte von mir im Vorstieg Konzentration und Gutglauben ab.Haha.
Die restlichen Tage verbrachten wir mit Sportklettern, Kaffee trinken und chillen.Auf dem Rückweg hielten wir nochmal in Innsbruck an und trafen uns mit Chris und Corinna in der Halle.
Jetzt bin ich ganz schön paniert und brauch erstmal ein paar Ruhetage zumal es hier im Haus ja auch noch was zu tun gibt. Wenn alles Glatt läuft hauen Juli und ich dann am Mitwoch auf unseren halbjährigen Spanien- und Marokkotrip ab.

Patti in der Schlüsselseillänge von "Sotto Vuotto" 9-

Patti in der Schlüsselseillänge von „Sotto Vuotto“ 9-

Geiler Haufen.Haha

Geiler Haufen.Haha

Exif_JPEG_PICTURE

Miracle 9+/10-

Miracle 9+/10-

Die Martinswand

Die Martinswand

Patti in der 2. SL Patti in der 2. SL[/caption

Advertisements

2 Antworten to “Vollgas Italien”

  1. Patty Lihs November 6, 2013 um 6:02 am #

    Hey Bub
    War a geile Zeit:-) Super Urlaub, Sau viel gemacht, einfach perfekt!!!
    So jetzt wünsch ich dir erstmal ganz viel Spaß in Spanien…
    Hau rein!!! Bleib wie“s bist und Vollgas…
    Kletterst erstmal paar Routen für mich mit…
    Sehen uns Weihnachten:)
    Grüssele Patty

  2. Jürgen Baier November 8, 2013 um 9:55 am #

    Für Chingatschkuk:
    Das Leben besteht aus Begegnungen und Augenblicken.
    Du bist eine dieser Begegungen in meinem Leben.

    Zum Thema Augenblicke habe ich, wie ich finde, sehr passende Zeilen gefunden, die mich sehr an dich erinnern:

    Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
    im nächsten Leben würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.
    Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
    ich würde mich mehr entspannen, (Apropos, wo ist das Bild vom Seee?)
    Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin,
    ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.
    Ich würde nicht so gesund leben, (Veto!)
    ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen,
    Sonnenuntergänge betrachten,
    mehr Bergsteigen,
    mehr in Flüssen schwimmen.
    Falls du es nicht weißt, aus diesen Augenblicken besteht nämlich das Leben,
    vergiss nicht den jetzigen.

    In diesem Sinne, gute Reise und bis demnächst
    Jogi, ein alternder Jüngling

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: