Laos-Klettern an Karstkegeln

31 Dez

Mittlerweile bin ich in Laos. Da die Flieger von Conny und mir genau gleichzeitig gelandet sind und der Flughafen von Vientiane sowieso sehr klein ist haben wir uns direkt dort schon getroffen.Die Formalitäten des Visums liefen auch reibungslos ab und so standen wir bei ca. 30 Grad vor dem Flughafen und nahmen uns ein Taxi in die Innenstadt. Über Vientiane war ich sehr erstaunt.
Überall fahren Privatautos rum und die Straßen sind asphaltiert.Außerdem liegt so gut wie kein Müll rum und die Einheimischen lassen einen eigentlich auch in Ruhe. Kein Verglich zu Indien. Haha. Den Abend verbrachten wir am Mekong. Von dort kann man sogar schon Thailand sehen und am nächsten Morgen gings dann mit dem Bus nach Thakhek. Den Bus hättet ihr sehen sollen.Außen war er total bunt mit Blumen und Drachen besprüht und Innen war er komplett Pink.Ja es war wirklich alles Pink und wir kamen uns vor wie in einem fahrenden Puff.
Thakkek liegt ca. 400km südlich von Vientiane. Mit einem Tuk-Tuk (Riksha) gings dann nachts bei Vollmond durch die Karstkegel ins Klettercamp.
Am nächsten Morgen haben wir uns dann das Klettergebiet angeschaut und ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Neben krasser 3D-Sinterkletterei gibt es hier auch schöne Plattenschleicherei und ein 30 Meter langes,fast waagrechtes Dach, das aussieht wie ein Schweizer Käse. Die Kletterei ist total abgefahren.Teilweise hat man so große Löcher, dass man sich rein setzen kann oder ein ganzes Bein bzw. einen Arm darin versenken kann.
Im Camp haben wir unser Zelt aufgebaut und wir werden hier jetzt erst mal die nächsten Tage bleiben.Allerdings gibt es dort kein Internet und wir müssen ins 11km entfernte Thakhek fahren.
Ansonsten werden wir heute Abend schön gemütlich Silvester feiern und das neue Jahr mit eine Klettertour begrüßen.

Special Forces 9+

Special Forces 9+

"Special Forces" 9+

„Special Forces“ 9+

IMG_8376

Das Klettercamp inmitten der Karstkegel

Das Klettercamp inmitten der Karstkegel

Abgefahrene Sinterstruckturen.

Abgefahrene Sinterstruckturen.

Das ist das 30 m Dach

Das ist das 30 m Dach

Selbst im waagrechten Dach gibts No.hand-Rests

Selbst im waagrechten Dach gibts No.hand-Rests

Advertisements

3 Antworten to “Laos-Klettern an Karstkegeln”

  1. Papa Dezember 31, 2012 um 10:47 am #

    Servus noch mal im Alten Jahr!

    Genieße das Klettern und freu Dich auf das reinklettern in das Neue Jahr. Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß, Freude und neue Entdeckungen.

    Einen Guten Rutsch!

    Papa

  2. Papa Dezember 31, 2012 um 10:48 am #

    Hast Du die 9+ geschafft? Stehst Du vor dem „Zehner“?

  3. oma und opa Dezember 31, 2012 um 3:15 pm #

    lieber Maximilian,
    Bei Dir ist vielleicht schon Neu-Jahr,
    wir haben noch was Zeit bis Mitternacht
    Wir wünschen Dir ein gesundes Jahr 2013, finde immer die richtigen Griffe und komme immer wieder gut auf den Boden zurück, klettere nicht weiter wie Dein Schutzengel.
    auch Grüße an Conny
    Deine Großeltern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: